Anfragen

Hier findest Du Antworten auf die häufigsten Fragen der Kategorie „Anfragen“.

hilfe

Anfragen

Benachrichtigung per SMS bei neuer Anfrage

Möchtest Du überall und jederzeit über Deine Anfragen bei ferienwohnungen.de informiert werden, auch ohne Deine E-Mails abrufen zu müssen? Dann nutze unseren SMS (Short Message Service)-Dienst. Jeder, der ein Mobiltelefon besitzt, kann diesen Dienst nutzen.

Die automatische Benachrichtigung per SMS bei Eingang einer neuen Anfrage, die über das Anfrage-/Buchungsformular in Deiner Anzeige abgeschickt wurde, kannst Du im geschützten Vermieterbereich anlegen:

  • Anzeige bearbeiten
  • Kontaktdaten
  • Anfrage SMS --> ändern

Trage hier die Mobilfunknummer ein, an welche die SMS verschickt werden soll. Nach dem Speichern erhältst Du von unserem System eine SMS an die angegebene Mobilfunknummer. Diese SMS enthält einen Code, mit dem Du die Mobilfunknummer bestätigen und aktivieren kannst.
Nach dieser einmaligen Bestätigung Deiner Mobilfunknummer erhältst Du bei jeder eingehenden E-Mail-Anfrage automatisch eine Benachrichtigung per SMS. Die Mobilfunknummer, die an dieser Stelle angegeben wird, erscheint nicht in den Kontaktdaten Deiner Anzeige.

Die komplette Anfrage kann leider nicht per SMS verschickt werden. Du erhältst stattdessen eine Nachricht in folgendem Wortlaut: "ferienwohnungen.de: Anfrage fuer Obj-Nr. 55555 von Martin Mustermann, Tel: 012345-1234567. Rufe bitte Deine E-Mails ab."

ferienwohnungen.de berechnet für diesen Dienst keine Gebühr. Unter Umständen können Dir aber geringe Mehrkosten entstehen, wenn Du eine ausländische Mobilfunknummer angibst oder wenn Du Dich zum Zeitpunkt der Versendung im Ausland aufhältst. Für genauere Informationen wende Dich bitte an Deinen Mobilfunkanbieter.

War dieser Text hilfreich?

Statistik

Als registrierter Vermieter von ferienwohnungen.de findest Du in unserem geschützten Vermieterbereich unter dem Menüpunkt "Statistik" ausführliche Auflistungen zur Anzahl der Aufrufe Deiner Anzeige und zur Anzahl der Anfragen die Du per E-Mail erhalten hast.

Falls Du in Deiner Anzeige auch einen Link zu Deiner eigenen Homepage hast, kannst Du hier ebenfalls die Anzahl der Klicks auf diesen Link erfahren.

Anrufe und Faxe können selbstverständlich nicht in dieser Statistik erfasst werden. Wir empfehlen daher bei Anrufen nachzufragen, wie der Interessent auf Dein Objekt aufmerksam geworden ist.

War dieser Text hilfreich?

Anfragen per E-Mail werden nicht zugestellt

Wenn eine Anfrage per E-Mail, die über das Anfrageformular in der Anzeige abgeschickt wurde, nicht zugestellt werden kann, erhalten wir eine Fehlermeldung (sog. "Rückläufer") sowie die unzustellbare Nachricht und eine Begründung für die Unzustellbarkeit: z. B. fehlerhafte E-Mail-Adresse, Speichervolumen des E-Mail Postfachs ist überschritten, Ausfall des Providers, ... In einem solchen Fall informieren wir den Vermieter umgehend per Fax oder per Post.

Es gibt aber auch den Fall, dass eine Anfrage nicht im E-Mail Postfach des Vermieters eingegangen ist und wir dennoch keinen Rückläufer über die Unzustellbarkeit erhalten haben. In der Regel ist die Nachricht dann vom Spam-Filter dieser E-Mail Adresse abgefangen worden. Die Spam-Filter dienen der Abwehr von unerwünschten Nachrichten und können beim jeweiligen Provider vom Benutzer selbst eingestellt werden. Bei einer zu hohen Filtereinstellung (die von einigen Anbietern voreingestellt wird) kann es passieren, dass auch erwünschte E-Mails im Spam Ordner landen.

Information zum GMX Spam-Schutz

Der E-Mail-Dienst GMX (http://gmx.de) hat einen so genannten "Spamserver-Blocker" bei allen GMX-Benutzern aktiviert. Dieses Modul filtert E-Mails mit Absender-Adressen großer E-Mail-Anbieter, die nicht über einen Mailserver dieser Dienste eingeliefert wurden. Dies führt dazu, dass E-Mails von bestimmten Absendern nicht mehr angenommen werden. Zu den betroffenen Diensten gehören u.a. AOL, HotMail, Yahoo, YahooMail oder MSN. Nachrichten von diesen E-Mail Adressen werden nur dann angenommen, wenn sie über ein E-Mail-Programm wie z.B. Outlook abgeschickt wurden. Bei Nutzung eines Webseiten-Kontaktformulares (wie z. B. das Anfrageformular bei ferienwohnungen.de) aber verhindert der "Spamserver-Blocker" von GMX die Zustellung der Nachricht.

Vermieter mit GMX-Adressen, die den "Spamserver-Blocker" noch nicht deaktiviert haben, können also Anfragen von Interessenten mit den E-Mail Adressen ...@aol.com, ...@hotmail.com, ...@yahoo.com, ...@yahoomail.com und ...@msn.com nicht empfangen. Leider erhält der betroffene Nutzer dieser Dienste in solch einem Fall nur eine englische oder aber gar keine Fehlermeldung. Der Vermieter mit der GMX Adresse wird ebenfalls nicht informiert und die Anfrage auch nicht im Spam Ordner abgelegt.

Somit empfehlen wir allen Vermietern mit einer GMX-Adresse, den "Spamserver-Blocker" zu deaktivieren:

  • Login auf http://gmx.de
  • E-Mail Einstellungen
  • Sicherheit
  • Spamschutz
  • "Spamserver-Blocker: Entferne hier das Häkchen und klicke dann auf "übernehmen" am Ende der Seite.

Zusätzlich zur Deaktivierung des "Spamserver-Blockers" hast Du auch die Möglichkeit, eine persönliche "Whitelist" bei GMX anzulegen. Die in dieser Liste eingetragenen E-Mail-Adressen werden von der Spam-Prüfung nicht berücksichtigt, sondern ohne jegliche Filterung zugestellt. Wenn Du hier die E-Mail Adresse support@ferienwohnungen.de einträgst, werden Dir die Anfragen von ferienwohnungen.de mit Sicherheit zugestellt:

  • Login auf http://gmx.de
  • E-Mail Einstellungen
  • Sicherheit
  • Whitelist
  • Gebe hier die Adresse "support@ferienwohnungen.de" oder nur "ferienwohnungen.de" ein und klicke dann auf "übernehmen" am Ende der Seite.

Um ganz sicher zu gehen, testest Du das Anfrageformular in Deiner Anzeige bei ferienwohnungen.de im Anschluss an diese Änderungen für Deine GMX Adresse. Gebe als Absender-E-Mail z.B. test@aol.com ein. Wenn Du die Anfrage per E-Mail erhältst, kannst Du davon ausgehen, dass die persönlichen Einstellungen erfolgreich waren.

War dieser Text hilfreich?

Hinweis zu Scheckbetrügern

Immer wieder werden wir von den Vermietern auf unseren Webseiten auf die so genannten "Scheckbetrüger" angesprochen, die durch zweifelhafte, verdächtige E-Mails an Vermieter einen Betrugsversuch per Scheck vermuten lassen.

Um es kurz zu machen … ja, es gibt diese Betrugsversuche seit vielen Jahren immer wieder! Und diese laufen in der Regel folgendermaßen ab:

Die Kosten für die Anmietung einer Ferienunterkunft sollen per Scheck bezahlt werden. Der Scheck, der die Vermieter per Post erreicht, ist über einen zu hohen Betrag ausgestellt. Die Differenz soll unmittelbar nach der Einlösung des Schecks durch den Vermieter an den Mieter zurück überwiesen werden. Nach dieser Überweisung "platzt" der Scheck. Der komplette Betrag wird dann durch die Bank vom Konto des Vermieters zurückgebucht, da ein Scheck erst mehrere Wochen oder gar Monate nach seiner Einlösung dem Konto des Vermieters wirklich gutgeschrieben wird.
Der Vermieter hat dem vermeintlichen Mieter also Geld gezahlt! Der Mieter ist natürlich nicht zu ermitteln bzw. existiert in der Regel auch gar nicht unter dem genutzten Namen.
Wir warnen daher dringend davor, Scheckzahlungen ungeprüft zu akzeptieren!

Ausführlichere Hinweise zu diesem Thema findest Du in unserem Blog auf der Seite www.ferienwohnungen.de/blog/scheckbetrueger/.

Solltest Du in Kontakt mit derartigen Betrügern gekommen sein, darfst Du uns gerne benachrichtigen. Wir können die E-Mail Adresse des Betrügers für Anfragen über die Seiten von ferienwohnungen.de sperren.

War dieser Text hilfreich?